CSI – Das Forschungsinstitut
für Gerontologie und Palliative Care

Im Jahr 2004 wurde das CS Forschungsinstitut für Gerontologie und Palliative Care gegründet. Basierend auf wissenschaftlichen Methoden werden jene Bereiche chronisch kranker, alter und sterbender Menschen erforscht, die bisher im wissenschaftlichen Diskurs nachrangig behandelt wurden.

Besonders der Verankerung der Betreuung und Begleitung sterbender Menschen, sowohl im interdisziplinären als auch fachlichen Diskurs, wurde in der universitären Ausbildung nur rudimentär Rechnung getragen.

Das CS Institut will mit den Forschungs- und Entwicklungsaufträgen einen Beitrag der wissenschaftlichen Erforschung der Palliative Care erreichen. Eine Multiplizierung der wissenschaftlichen Erkenntnisse soll einem weiteren Fachkreis durch Publikationen und Fachveranstaltungen zugetragen werden.

Die steigende Überalterung, das Ansteigen sowohl chronischer Erkrankungen als auch kanzerogener Krankheiten und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Betreuungs- und Begleitformen sterbender Menschen, dann wenn diese aufgrund infauster Prognosen nicht mehr Teil der prestigeträchtigen Reproduktions- bzw. Reparaturmedizin sind, sind Kernaufgaben des CS Instituts für Gerontologie und Palliative Care.

Wir sind überzeugt, dass die bereits gestarteten und zu startenden Forschungsprojekte nachhaltig einen Beitrag zur wissenschaftlichen Diskussion im Bereich der Gerontologie und Palliative Care beitragen.

Das CS Institut für Gerontologie und Palliative Care ist nach § 4a (3) Z6 EStG steuerbegünstigt.

 
 

Zielsetzung

Die Zielsetzung des CS Instituts für Gerontologie und Palliative Care ist die Förderung der Erkenntnisse der wissenschaftlichen Forschung in den Bereichen Gerontologie und Palliative Care. Diese bilden wiederum die Basis für die Umsetzung der wissenschaftlichen Erkenntnisse in den Alltag der Fachdisziplinen wie Medizin und Pflegewissenschaften, deren praktische Anwendung die Lebensqualität alter, chronisch kranker und unheilbar krebskranker Menschen steigert.

Förderkriterien

  • Der Vorstand des CS Instituts für Gerontologie und Palliative Care entscheidet in der jährlichen Vorstandsitzung über die im betreffenden Jahr zu fördernden wissenschaftlichen Projekte. 
  • Forschungsvorhaben, die die Lebensqualität chronisch kranker und alter Menschen steigern 
  • Förderung junger WissenschafterInnen im Bereich der Gerontologie und Palliative Care 
  • Vernetzung interdisziplinärer Forschungsvorhaben zur Herstellung von Synergieeffekten für chronisch kranke bzw. krebserkrankte Menschen 
  • Stimulierung der Kontakte zwischen Wissenschaft und Gesundheitsbereichen (Vermittlung des wissenschaftlichen Know-hows an den Gesundheitsbereich und vom Gesundheitsbereich an die Wissenschaft) 
  • Impulse für vielfältige Wissenstransferprozesse 
  • Positionierung des CSI als Ort der wissenschaftlichen Entwicklung, der Erkenntnisse synergistisch in weiterer Folge einsetzt 
  • Initiierung von Diskussionen, die zentrale Gegenwartsprobleme in den Bereichen von Palliative Care und Gerontologie thematisieren 
  • Forschungen, die sowohl interdisziplinär dem Thema der Geriatrie und Palliative Care als auch in der jeweiligen Fachdisziplin der wissenschaftlichen Erkenntnis dienen

Das CS Institut für Gerontologie und Palliative Care ist nach § 4a (3) Z6 EStG steuerbegünstigt.

Kontakt
Kontakt
Oberzellergasse 1, 1030 Wien
Sabina Dirnberger
Mag. MBA Sabina Dirnberger-Meixner

Leitung Öffentlichkeitsarbeit

CS Rennweg
Oberzellergasse 1, 1030 Wien
01 / 717 53 - 3131 • 0664 5486424
sabina.dirnberger@cs.or.at

Nach oben scrollen